45. Gillbachturnier   -  Unterseite Geschichte

Stand: 17.10.2000

Zurück zur Übersicht

1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982
1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994

 

Diese Geschichte kann leider nicht vollständig wiedergegeben werden, da doch im Laufe der Zeit viele Daten und Fakten verloren gegangen sind. Der Chronist kann sich deshalb nur auf das noch vorhandene Material berufen.

Im Jahre 1965 befaßte man sich im Vorstand des TTC Vanikum mit dem Gedanken, einmal ein Tischtennis-Turnier auszurichten. Die Männer um den damaligen 1.Vorsitzenden Heinz Menzel, daß waren Theo Peiffer, Hans-Peter Freiburg, Rudolf Groll und Dieter Dichantz, wurden hinsichtlich der Namensgebung für dieses Turnier, das - 1. Gillbachturnier - schnell fündig. Es lag ja auf der Hand, daß aufgrund der geographichen Gegebenheiten, unser Gillbachland - im Sprachgebrauch auch " Land an der Gillbach " - genannt, als Namensgeber herhalten mußte. Das unser Turniername in den folgenden Jahren mal mit zwei L oder nur mit einem L geschrieben wurde tut der Sache keinen Abbruch, denn es ist geschichtlich erwiesen, daß beide Namensformen richtig sind.

Am 18.6. und 19.6.1966 war es dann soweit. Über 120 Teilnehmer in insgesamt 9 Klassen gingen an den Start. Die Halle an der Venloerstraße war mit 7 Tischen total überbelegt, was bei einer Hallenlänge von 24 m bei den heutigen Verhältnissen nur Kopfschütteln hervorrufen würde. Das galt auch für die in einer Höhe von ca. 3m an einer Schnur befestigten Tischnummern. Das Turnier war offen für den Bezirk Düsseldorf und eingeladene Vereine der Städte Bergheim und Bedburg ausgeschrieben. In allen Klassen wurde um Sachpreise und Urkunden gespielt. Nur in der Damen A und Herren A Klasse wurde zusätzlich noch um einen Wanderpokal gekämpft. Die Damen A-Klasse gewann nach Zeitspiel vom 1.Satz an und 17:10 Rückstand im 3.Satz, Christa Hülser (1.FC Mönchengladbach) gegen Roswitha Marx ( Union Düsseldorf). Die Herren A-Klasse wurde von dem damals noch Jugendlichen Hans-Robert Schnabel (DJK Grevenbroich), im Endspiel mit 3:1 Sätzen gegen Bernd Lobeda (TTC BW Grevenbroich) gewonnen. Erwähnenswert ist der 2.Platz von Dieter Dichantz (TTC Vanikum), der dem noch sehr jungen Heiner Schwarz (Rheydter SV) unterlag. Die Mädchen-Klasse wurde von den bei den Nettesheimerinnen, dann jahrelang für BW Grevenbroich spielende, Marlene Klemmer und Josi Balzer (jetzt Schnabel) beherrscht. Nicht unerwähnt bleiben soll in der Schülerinnen-Klasse, der 2.Platz der Vanikumerin Bärbel Breuer (jetzt Kramer), die der Grevenbroicherin Anneliese Kopp unterlag.

Der Ausschreibung des 2.Gillbachturniers war zu entnehmen, daß zu den bestehenden Klassen das Turnier, um die Damen-B, Herren-B und Herren-D Klasse erweitert wurde. Als Besonderheit in der Turnierausschreibung 1967 war vermerkt , daß am Sonntag von 13-14 Uhr !!! , eine Mittagspause eingelegt werden sollte. Desweiteren waren jetzt auch Teilnehmer aus dem Bezirk Köln startberechtigt. Die Herren A-Klasse wurde von dem damals sehr bekannten Karl-Heinz "Charly" Scholl vom Post SV Köln gewonnen. Hinsichtlich der Herausgabe des Wanderpokals, sollte es 1 Jahr später mit diesem Spieler noch viel Ärger geben.

1968 bei unserem 3.Gillbachturnier starteten in 10 Klassen 205 Teilnehmer(innen). Es konnten erstmals auch eingeladene Gäste teilnehmen. So war es nicht verwunderlich, daß in der Herren A-Klasse die damaligen WTTV-Größen Klaus Solka und Kalli Nöller (beide SV Moltkeplatz Essen) starteten. Solka hatte seine Fast-Schwiegermutter Gerda Schlerth, die auch die Damen A-Klasse gewann, und seine Verlobte Marion Schlerth (beide BTV Wuppertal) mitgebracht. Ingrid Schaar (ESV Troisdorf) wurde in der gleichen Klasse Zweite und sei ebenfalls erwähnt. Nach tollen Kämpfen in der mit 22 Spielern besetzten A-Klasse, hatten sich Vorjahrsieger Scholl und Klaus Solka für das Endspiel qualifiziert. Für dieses Spiel wurden die Tische bis auf einen abgebaut. Der Endspieltisch wurde dann längs gestellt, so daß enorm viel Platz vorhanden war, der von beiden Spielern sehr genutzt wurde. Solka erwies sich als der Stärkere und ließ Scholl nicht zu seinem Spiel kommen. Das Ergebnis war 3:1 Sätze für Klaus Solka. Achtungserfolge gab es auch für einige Vanikumer Spieler in ihren Klassen. Gemeinsame Dritte im Doppel der Herren C-Klasse, wurden Manfred Nicklas/Josef Weyrauch und Erwin Kreter/Karl-Heinz Seiffert. Im Mädchen-Einzel belegte Renate Kreyer den 3.Platz. Michael Odenthal konnte seinem 1.Platz im Doppel noch einen 3.Platz im Schüler-Einzel zufügen. Ebenfalls Sieger im Schülerinnen Doppel wurden Renate Kreyer/Bärbel Breuer. Im Einzel der gleichen Klasse wurde Bärbel Breuer Zweite, hinter der Grevenbroicherin Gisela Speck. Gemeinsame 3.Plätze gab es noch für Monika Froitzheim/Hedi Klose und Marita Lugt/Magdalene Plitzkow im Doppel der gleichen Klasse. Nachdem die Damen-B Klasse mangels Teilnehmerinnen nicht zur Ausspielung kam, wurde sie für das nächste Turnier nicht mehr berücksichtigt.

Von den beiden nächsten Turnieren sind sehr wenig Informationen erhalten, soviel sei aber gesagt, der Herren A-Klasse Einzelsieger hieß abermals Klaus Solka. Die Damen A-Klasse wurde von Edith Bongartz (DJK Rheydt) gewonnen, und den Sieg im Herren B-Einzel sicherte sich der Grevenbroicher Hans-Robert Schnabel.

Nach einigen Jahren der Unterbrechung, fand das Gillbachturnier im Jahre 1976 seine Fortsetzung als rein WTTV-offenes Jugendturnier. Mit Sondergenehmigung der Gemeinde Rommerskirchen wurde das Turnier erstmals in der neuerbauten Mehrzweckhalle am Nettesheimerweg ausgetragen. 8 Tische standen an den beiden Turniertagen den 4 Turnierklassen (Mädchen, Jungen, Schülerinnen + Schüler) zur Verfügung. Cornelia Beeck (DJK Giesenkirchen) und Rene Coersten (TTC BW Grevenbroich), waren hier die großen Gewinner des Wanderpokals. Nachdem der Verein mit Beginn der Saison 1976/77 in die neue Mehrzweckhalle umziehen durfte, wurde auch das Turnier der Hallengröße angepaßt. Erstmals WTTV-offen für alle Klassen, standen jetzt 12 Turniertische zur Verfügung. Der Jugendbereich wurde um die Jungen B-Klasse erweitert. Damen A+B sowie Herren A-D rundeten das Turnierfeld ab. Im Herren A- Endspiel unterlag der Neu-Vanikumer Jürgen Reuland dem talentierten Jugendlichen Wolfgang Witt (DJK Alemannia Köln). Bei den Jugendlichen dominierten die Teilnehmer des 1.NTTC Nordstadt Neuss. Siegerin der Mädchen wurde Elke Schillalies. Sieger in der Jungen A-Klasse wurde Manfred Schillings. Die Teilnehmerstärkste (52) Jungen B-Klasse, gewann Engelbert Broich (TTV Rondorf). Am Turnier nahmen insgesamt 259 Starter(innen) teil.

Das Turnier erfreute sich jetzt mit den Jahren immer stetiger Beliebtheit, was an den steigenden Teilnehmerzahlen zu ersehen ist. Auch sind viele Sieger und Plazierte unserer Turniere ganz oben in der WTTV- und DTTB Spitze zu finden. Mit dem Turnier 1978 (ab hier immer am Christi Himmelfahrt-Wochenende) beginnt unsere Turnierserie der Neuzeit. Alles wird professioneller, nebst selbstangefertigten sogenannten Turnierbrettchen (Halter für Schirizettel, Ball und Kugelschreiber), alle Tische sind jetzt seitlich mit festen Nummern versehen. Desweiteren ist auch ab sofort ein Siegerpodest vorhanden. Übrigens profitierten im Laufe der Zeit auch einige andere Turnierveranstalter, aus der näheren Umgebung, von unseren Errungenschaften. Die Gesamtteilnehmerzahl war 325, wobei auf die 5 Jugendklassen alleine 180 Teilnehmer entfielen. Die Damen- und Herren A-Klasse wurde nicht mehr ausgetragen, dafür kam die Herren E-Klasse dazu. Das stärkste Teilnehmerfeld stellte die Jungen B-Klasse mit 60 Teilnehmern. Wanderpokalgewinnerin der Mädchen wurde wieder Elke Schillalies. In der Jungen A-Klasse siegte ihr Vereinskamerad Norbert Nehrig. Die Jungen B-Klasse gewann Norbert Schummer (ASV Süchteln). Walter Freiburg (TTC Vanikum) belegte den 3.Platz. Überraschend wurden Rolf Samberg/Alfred Kramer (TTC Vanikum/TTC Frimmersdorf-Neurath) Sieger im Herren B-Doppel. Nachdem wir erstmals mit den Teilnehmerzahlen über die 300er Grenze hinaus waren, mußte für die nächsten Jahre ein klareres Konzept her, daß da hieß: - Organisationsmäßig alles effizienter gestalten - u.a. dieTeilnehmer schnellstmöglichst durch das Turnier schleusen, um lange Sitz- und Wartezeiten zu vermeiden, - pünktlich mit den Klassen zu beginnen (max. 15 Minuten später). Das dies von der Turnierleitung beherzigt und voll durchgezogen wurde, sollte uns in den folgenden Jahren immer wieder von Teilnehmern und Betreuern bestätigt werden.

1979 zählten wir 331 Teilnehmer. Das stärkste Feld war in der Herren C-Klasse mit 58 Startern vertreten. Der Verein mit den meisten Teilnehmern, der TTC Brühl-Vochem erhielt ein Fäßchen Bier. Wanderpokalgewinner der Jungen A-Klasse wurde Peter Heister (NF Rheydt). Bei den Mädchen gewann Beatrice Becker (TTC Brühl-Vochem). Walter Freiburg vom Veranstalter hieß der Sieger in der Jungen B-Klasse. In der Damen B-Klasse belegte Karin Willich (TTC Vanikum) im Einzel und mit ihrer Vereinskameradin Dagmar Kock im Doppel jeweils den 3.Platz. Erwähnt werden sollte noch unser langjähriger Oberschiedsrichter Jakob Mäurer (TTC Dormagen), der sich die Herren D-Klasse nicht nehmen ließ.

Wenn wir gewußt hätten, was beim 10.Gilbachturnier 1980 auf uns zu kommt, so hätten bestimmt einige das Flattern bekommen. Sage und schreibe 653 Teilnehmer hatten wir nach Abschluß der 11 Turnierklassen zu verzeichnen. Neu hinzugekommen war die B-Schüler Klasse (Freitags), so daß wir nun schon 4 Tage hintereinander, die Halle belegten. Man muß sich einmal diesen Teilnehmerrekord im einzelnen vorstellen: Damen B (22), Mädchen (31), Schülerinnen (38), Schüler A (91), B-Schüler (44), Jungen B (81), Jungen A (82), Herren E (74), Herren D (67), Herren C (81), Herren B (42) Teilnehmer. Sieger der Jungen A-Klasse wurde Mathias Hüttemann (RW Oberlar). In der Mädchen-Klasse siegte Heike Bakker (TTC Dormagen) und die Jungen B-Klasse entschied Andreas Kahl (DJK Mülheim 09) für sich. Nur ein Achtungserfolg für die Vanikumer durch Josef Frehn/Heiner Zweers als Sieger im Herren E-Doppel, war bei diesen Mammutfeldern die einzigste Ausbeute.

492 Teilnehmer waren beim Turnier 1981 am Start. Besonders stark vertreten waren die Jugendklassen, Schüler (92), Jungen B (78), Jungen A (66) Teilnehmer. Ebenfalls 66 Teilnehmer konnte die Herren C-Klasse verzeichnen. Bierfäßchengewinner war der TTC Vanikum. Ein Ehrenpreis der Gemeinde Rommerskirchen, überreicht durch Gemeindedirektor Alfred Brinkmann, ging an den TTC Dormagen. Andreas Achternbosch (DJK Holzbüttgen) hieß der Jungen A-Sieger. In der Mädchen-Klasse siegte Eva Essers (TTS Duisburg), Jungen B-Sieger wurde Frank Dittmann (TTC Brauweiler), Schülerinnen-Klasse Ute Pütz (TTG Lülsdorf-Rheidt), Schüler-Klasse Stefan Lichtenberg (DJK Holzbüttgen) und in der B-Schüler-Klasse der kleine, alles an die Wand spielende, Arne Jenn (TTG Rot-Gold Porz). Erstmals erhielten alle Sieger der Jugendklassen einen Wanderpokal. Achtungserfolge für Vanikumer Spieler gab es auch und zwar: 2.Platz für Walter Freiburg in der Herren B-Klasse, 2.Platz für Josef Frehn in der Herren C-Klasse, Josef Weyrauch wurde Sieger der Herren E-Klasse und mit Karl-Heinz Schmitz Dritter im Doppel, 3.Platz für Karin Willich/Karin Deckert im Doppel der Damen B-Kla1982 schoben sich aufstrebende Vereine in den Vordergrund, so gewann unser Nachbarverein TuS Gilbach das ausgesetzte Fäßchen für die meisten Teilnehmer (22). Die Gesamtteilnehmerzahl war mit 427 gegenüber dem Vorjahr etwas rückläufig. Die meisten Starter (70) hatte die Jungen B-Klasse zu verzeichnen. Die Wanderpokalsieger lauteten: Mädchen Birgit Schulz (1.NTTC Nordstadt Neuss), Jungen Bernd Pfannkuche (DJK Holzbüttgen), Jungen B Andreas Kaschub (DJK Holzbüttgen), Schülerinnen Ivonne Weiler(TTC BW Krefeld), Schüler A+B Christian Franzel (TTC Osterfeld-Heide). Nur Karin Willich/Dagmar Kock konnten in der Damen B Doppelkonkurrenz durch einen 2.Platz die Vanikumer Farben hochhalten. 349 Teilnehmer als Bilanz für das Turnier 1983, ist ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um ca. 30 Prozent. Die fetten Jahre scheinen vorbei zu sein. Ist ja nicht so schlimm, denn das ist in etwa die Zahl mit der wir gut über die Runden kommen. Es ist jetzt das 2.Jahr in dem es keine Geldpreise in den Erwachsenenklassen mehr gibt. Das wir durch diese Abschaffung das Richtige getan haben, sollte uns in den nächsten Jahren bestätigt werden. Kleine Änderungen gab es auch: u.a. Wegfall des Fäßchens, Wechsel der Tisch - und Ballmarke. Wanderpokalsieger waren: bei den Mädchen Christine Eckhardt (RW Oberlar), Jungen A Frank Backhaus (RuWa Dellwig), Jungen B Markus Frößler (SV Steinenbrück), Schülerinnen Sabine Backhaus (MTG Horst), Schüler A wie im Vorjahr Christian Franzel , B-Schüler Dirk Platen (Bayer 05 Uerdingen). Die Jungen A-Klasse war mit 48 Teilnehmern am stärksten vertreten. Vanikumer Erfolge konnten verbuchen: Walter Freiburg 3.Platz im Herren B-Einzel und mit Hans-Josef Deutzmann 2.Platz im Doppel, Roswitha Müller/Heike Schmitz 3.Platz im Damen B- und Mädchen-Doppel. Manfred Nicklas 3.Platz im Herren E-Einzel und mit Hans-Peter Freiburg 2.Platz im D/p>

Nach den guten Teilnehmerzahlen in den Vorjahren, hatten wir 1984 mit 281 eine Zahl erreicht, die unterhalb der von uns erkorenen Schallmauer 300 liegt. Die Herren C-Klasse war mit 50 Teilnehmern am besten besucht. Wanderpokalsieger in den Jugendklassen waren: Mädchen Birgit Schulz (1.NTTC Nordstadt Neuss), Jungen A Lutz Oette (1.TTC Köln), Jungen B Frank Rausch (Post SV Köln), Schülerinnen Tanja Schäufele (TTC Holzheim), Schüler A Stefan Sattler (1.TTC Köln), Schüler B Andre Weißhaupt (TTC Simex Jülich). Einen großen Erfolg feierte der Vanikumer Josef Frehn als Sieger der Herren B-Klasse vor seinem Mannschaftskameraden Walter Freiburg, der mit seinem Doppelpartner Hans-Josef Deutzmann auch Dritter im Doppel wurde. In der Herren E-Klasse belegte Hans-Peter Freiburg den 2.Platz und siegte zudem mit seinem Partner Josef Weyrauch im Doppel. Beide belegten im Doppel der Herren D-Klasse auch noch den 3.Platz. In der Mädchen Klasse belegte Claudia Ciesielski mit ihrer Partnerin den 2.Platz im Doppel. Dritte wurden hier auch Karin Weyrauch/Dorothee Münster. Beide belegten im Schülerinnen-Einzel den 3.Platz und wurden im Doppel noch Zweite. Dritte im Doppel wurden Claudia Ciesielski/Melanie Polland.

1985 wurde mit 324 Teilnehmer die Schallmauer wieder durchbrochen. Mit jeweils 50 Starter war die Jungen B- und Schüler A-Klasse gleich gut bestückt. Die Sieger in den Jugendklassen: Mädchen Dunja Hamel (TTC Dormagen), Jungen Lutz Nagora (TuS Jahn Mönchengladbach), Jungen B Axel Schmitz (TTC Vanikum), Schülerinnen Ursula Janda (TTC Brühl-Vochem), Schüler Georg Kempers (Post SV Mönchengladbach), B-Schüler Pascal Schulte (TuS Homberg). Der Veranstalter konnte eine Reihe Titel und Plazierungen erringen. Außer Wanderpokalgewinner A. Schmitz waren dies: Bernd Mettler vor Walter Freiburg im Herren B-Einzel, zudem wurde Mettler mit Josef Frehn Zweiter im Doppel. Den 3.Platz belegten Rolf Samberg/Walter Freiburg. Sieger im Doppel der Herren D-Klasse wurden Ralf Giesen/Karl-Heinz Seiffert vor Gerd Creutz/Ingo Kock. Manfred Nicklas siegte mit dem E-Klassen Einzelsieger Quitschau im Doppel. Dritte wurden hier Volker Büttgenbach/Wolfgang Hecker. Im Jungen B-Doppel siegten Axel Schmitz/Jörg Meisenberg und wurden im Jungen-Doppel auch noch Dritter. Gemeinsame 3.Plätze im Mädchen-Einzel belegten Karin Weyrauch und Dorothee Münster. Beide wurden im Doppel Zweite. Claudia Ciesielski wurde im Schülerinnen-Einzel Dritte, ebenso mit Melanie Polland im Doppel. Gleichfalls Dritte wurden Nicole Käbe/Sandra Gratz. In sportlicher Hinsicht war das Turnier für den Veranstalter das bisher erfolgreichKleine Änderungen brachte das Turnier 1986. Die Herren A-Klasse wurde wieder eingeführt. Ebenso eine Senioren-Klasse. Die Herren E-Klasse wurde gestrichen. Der 3.Platz wurde ausgespielt, was sich im nachhinein nicht als gute Lösung erwies. Den von der Raiffeisenbank Rommerskirchen eG gestifteten ewigen Vereinswanderpokal, für den Verein mit den meisten Teilnehmern, wurde von der DJK Holzbüttgen aufgrund von 26 Teilnehmern gewonnen. Insgesamt 413 Starter nahmen teil, was mehr als ein befriedigendes Ergebnis darstellt. Die Jungen B-Klasse war mit 83 Teilnehmern am stärksten vertreten. Die Sieger in den Jugendklassen werden ab sofort auf einer gesonderten Seite in diesem Heft aufgeführt, so daß nur noch die Plazierungen von Vanikumer Spielern aufgeführt werden. In der Herren C-Klasse konnte Rolf Samberg den 2.Platz belegen und wurde mit Reinhard Skusa im Doppel noch Dritter. Nachdem Volker Büttgenbach den Titel der Herren D-Klasse erringen konnte, siegte er mit seinem Freund Axel Schmitz auch im Doppel. Manfred Nicklas/Josef Weyrauch wurden hier 2.Sieger. In der erstmals ausgetragenen Senioren-Klasse belegte Hans-Peter Freiburg mit Einzelsieger M.Schmoor den 2.Platz im Doppel. Melanie Polland/Nicole Käbe wurden im Schülerinnen-Doppel Dritte. Es geht langsam wieder aufwärts. 453 Teilnehmer wurden beim Turnier 1987 gezählt. Die Jungen B-Klasse stellte mit 63 Startern die meisten Teilnehmer. Der Vereinswanderpokal wurde mit 20 Startern, vom TTC BW Grevenbroich gewonnen. Vanikumer Erfolge gab es auch diesmal durch Rolf Samberg/Hans-Josef Deutzmann als Sieger im Herren C-Doppel. Josef Frehn/Axel Schmitz wurden hier Dritte. Im Doppel der Senioren-Klasse wurden Manfred Nicklas/Josef Weyrauch Zweiter. Dritter wurden hier Karl-Heinz Schmitz/Werner Kock, die auch im Herren D-Doppel den gleichen Platz belegten. Andrea Schultz/Diana Traichel wurden im Mädchen Doppel Dritter. Im Schülerinnen-Doppel belegte Melanie Polland mit ihrer Partnerin Brigitte Harwig (BW Grevenbroich) den 2.Platz. Dritte wurde hier Ute Schlaf mit G.Weber (TTSF

Das Turnier 1988 hatte eine kleine Änderung vorzuweisen. In der Damen+Herren B Klasse wurde zusätzlich Mixed gespielt. Die Gesamtteilnehmerzahl betrug 410 Starter. Mit 24 Teilnehmern wurde DJK Holzbüttgen Erster der Vereinswertung. Die Herren B-Klasse war mit 52 Teilnehmern, am besten besetzt. Folgende Vanikumer fanden sich in den Siegerlisten wieder: Rolf Samberg/Hans-Josef Deutzmann 3.Platz im Herren B-Doppel, Karl-Heinz Schmitz/Werner Kock 3.Platz im Senioren-Doppel, Melanie Polland/Suphasiri Chansai 3.Platz im Mädchen-Doppel, M.Polland/U.Schlaf 3.Platz im Schülerinnen-Doppel.

Zum Abschluß der 80er Jahre, mit unserem Turnier 1989, daß uns 417 Teilnehmer brachte, war man seitens der Vereinsspitze sehr zufrieden. In der Hoffnung, daß alles so weiter geht, soll dann auch das nächste Jahrzehnt angepackt werden. Die Herren B-Klasse war abermals am besten besucht. Der Verein mit den meisten Teilnehmern, war die DJK Holzbüttgen mit 24 Startern. Dieser Verein stellte allein in 4 Klassen die Einzelsieger. Die Teilnehmerzahlen der weibl. Klassen lassen stark nach. Vanikumer Erfolge durch: Reinhard Skusa 2.Platz im Senioren-Einzel, 3.Platz durch Karl-Heinz Schmitz/Werner Kock im Doppel, Volker Büttgenbach belegte mit Heinz-Josef Neuen (TuS Gilbach) den 3.Platz, Marco Seiffert/Andreas Klütsch wurden im Schüler-Doppel Dritter.

Der WTTV hatte das Jahr 1990, als - Jahr des Mädchensports - ausgerufen. Daraufhin erweiterten wir unser Turnier um die B-Schülerinnen-Klasse, so daß von den mitlerweile 13 Turnierklassen, 7 der Jugend vorbehalten sind. 373 Teilnehmer wurden nach Ende der 4 Turniertage gezählt. Die meisten Teilnehmer (30) stellte der TTC BW Grevenbroich. Zum dritten Mal hintereinander stellte die Herren B-Klasse (60), die meisten Teilnehmer. Herausgestellt werden muß Simone Klöckner (JTTC Hochneukirch), die den Wanderpokal nach 3-maligem Gewinn hintereinander nun behalten darf. Vanikumer Erfolge waren beim 20.Gilbachturnier dünn gesät: Karin Weyrauch/Rolf Samberg wurden Dritter in der Mixed-Klasse. Volker Büttgenbach konnte mit Klaus Plönnissen (TTSF Glehn) im Herren C+D Doppel den 3.Platz belegen. In der D-Klasse belegte Herrmann-Josef Kümpel mit seinem Partner ebenfalls den 3.Platz. Gleichfalls Dritter wurden Karl-Heinz Schmitz/Werner Kock im Senioren-DopFür das Turnier 1991 wurde die Überlegung angestellt, am Aufbautag, Mittwochsabend schon eine Klasse zu starten. Gesagt getan- das Turnier hatte ab sofort eine Stärke von 14 Leistungsklassen. Die Zahl der Tische wurde auf 11 reduziert (1 Jahr später auf 10), um den Endspielen, die im mittleren Hallenbereich stattfinden, einen würdigeren Rahmen zu geben. Leider waren nur 316 Starter aus insgesamt 98 Vereinen erschienen. Vereinssieger wurde wieder der TTC BW Grevenbroich mit 26 Teilnehmern. Die meisten Starter hatte die Schülerklasse (44). Vanikumer Erfolge durch: Walter Freiburg mit A.Schmitz (BW Grevenbroich) als Zweiter im Herren A-Doppel, zudem wurde W.Freiburg mit Josef Frehn Dritter im Herren B-Doppel. Volker Büttgenbach unterlag im Endspiel der Herren E-Klasse seinem Partner M.Brögelmann (TTV Letmathe), gewann aber mit Brögelmann das Doppel. Den 3.Platz im Senioren-Doppel erreichten Alfred Kramer/Detlef Jäger. 1992 gab es wieder einen kleinen Rückschlag in Bezug Teilnehmerzahlen (275). Obwohl man versuchte durch zusätzliche Sachpreise das Turnier attraktiver zu gestalten, war man am Ende doch ein wenig enttäuscht. Die Mädchen-Klasse kam gar nicht zur Austragung. Die meisten Teilnehmer stellte zum 3.Mal in Folge, der TTC BW Grevenbroich (24 Starter). Das größte Feld (42 Starter), hatte die Jungen-B Klasse zu verzeichnen. Für Vanikum siegten: W. Freiburg/J. Frehn im Herren B Doppel. W.Freiburg wurde mit G.Weber (TTC Korschenbroich) Dritter im Mixed. Detlef Jäger wurde Dritter im Einzel- und mit seinem Partner K.Heisinger (TTC Mauenheim) Dritter im Doppel der Herren C-Klasse. V.Büttgenbach konnte in diesem Jahr den Spieß umdrehen, siegte im Einzel der Herren E-Klasse und gewann mit seinem Endspielgegner M.Brögelmann auch das Doppel. K.H. Schmitz sicherte sich mit seinem Partner Kai Panzer (BW Grevenbroich) den 3.Platz. Erstmals Sieger bei den Senioren wurde Rolf Samberg. Mit Partner K.H. Seiffert wurde er noch Zweiter im Doppel. Dort belegte D. Jäger mit seinem Partner Klaus Froitzheim (Post SV Mönchengladbach) den dritten /p>

Bei den Teilnehmerzahlen ist ein ständiges Auf und Ab zu beobachten. So konnten wir 1993 wieder 375 Teilnehmer begrüßen. Wieder holte sich BW Grevenbroich die Vereinswertung, diesmal mit 23 Startern. Die Herren D-Klasse war aufgrund von 47 Teilnehmern am besten frequentiert. Der Austragungsmodus wurde etwas geändert. Ab jetzt werden Klassen bis 16 Teilnehmer im Gruppensystem ausgetragen. Für die Vanikumer Erfolge war R. Samberg fast alleine zuständig. In der Herren A-Klasse belegte er mit seinem Doppelpartner A.Schmitz überraschend den 2.Platz. Er gewann das Senioren-Einzel und siegte mit Partner K.H. Seiffert im Doppel. Auch im Herren C-Einzel stand er mit dem 3.Rang in der Siegerliste, und sicherte sich mit Ralf Karrasch (VfR Büttgen) ebenfalls den 3.Platz im Doppel. Hier belegten W.Freiburg/J.Frehn den 2.Platz. Dritter im Herren-D Einzel wurde K.H. Seiffert.

Für 1994 hatte man von seiten des Vorstands eigentlich mit mehr Teilnehmern gerechnet, als die 294, die nach Abschluß der 5 Turniertage gezählt wurden. Ganze 29 Teilnehmerinnen gingen in den 4 weiblichen Klassen an den Start, so daß überlegt wurde, für das nächste Turnier alle weibl. Klassen zu streichen. Aufgrund des 25. Gilbachturniers, daß für 1995 ansteht, wurde dieser Gedanke erstmal verdrängt. Die Vereinswertung gewann zum 5.Mal hintereinander BW Grevenbroich, mit 25 Startern. Die Herren B-Klasse hatte mit 46 Startern das größte Feld. Jörg Meisenberg konnte das Einzel der Herren E-Klasse für sich entscheiden. 3.Plätze gab es im Doppel für Ihn mit Partner Rainer Weiß und für Hans-Jürgen Vincze/ Hans-Peter Eßer. Im Herren C-Doppel siegten R.Samberg/H.J. Deutzmann. Samberg wurde im Senioren-Einzel Dritter und mit D.Jäger im Doppel ebenfalls Dritter.

Hier endet vorerst die Geschichte des Gilbachturniers.

...to be continued.