Der Verein  -   Unterseite Vereinsgeschichte

Stand: 25.07.2004

Zurück zur Übersicht

Der folgende Text stammt aus der Festschrift zum 25-jährigen Jubiläum unseres Vereins vom 11.-19. Juni 1988. Erstellt von unserem verstorbenen, langjährigen 1. Vorsitzenden und Ehrenmitglied Karl-Heinz Schmitz. Ergänzungen sind kursiv dargestellt.

CHRONIK

Es dauerte lange, ehe man sich entschloss, einen neuen Verein ins Leben zu rufen!
Um Sportfreund Hans-Peter Freiburg bildete sich eine Schar Männer, die gerne Tischtennis spielen wollten. Doch zunächst wollte man sich zwanglos treffen und sich mit dem kleinen weißen Ball beschäftigen. Dennoch sollte ein Mann dabei sein, von dem man etwas lernen konnte. Diesen Mann hatte man auch schnell gefunden, denn Hans-Peter Freiburg wollte gerne das Training übernehmen, wenn es in einem ordentlichen Verein wäre.

So gründete man am 12. Februar 1963 den

                                        "Tischtennisclub Grün-Weiss Vanikum".

Die Herren: Woitkowiak, Abts, Breuer, Dichantz, Broich A., Schubert W., Pothen, Menzel H., Freiburg Hans-Peter, Broich Christian, Fenes Manfred, Weyrauch Josef und als noch nicht stimmberechtigter Jugendlicher Skusa Reinhard, waren bei der Gründungsversammlung zugegen und wählten als erstes für den neuen Verein den Sportfreund H. Menzel als 1. Vorsitzenden (Anm.: 1963-1968). Weitere Mitglieder des Vorstandes wurden W. Schubert als 2. Vorsitzender, Christian Broich als Schriftführer, H.-J. Breuer als Kassierer und Hans-Peter Freiburg als Trainer.
Die ersten Vereinsstatuten wurden erstellt und 14 Punkte sollten für den neuen Verein gültig sein. So begann man mit zwei gebrauchten Platten im Saal des Vereinsheimes Fenes (Anm.: Heute Gaststätte "Alt Vanikum") mit dem regelmäßigen Spielbetrieb. Noch im gleichen Jahr, 1963, nahm man erstmals mit einer Herrenmannschaft an der Meisterschaft teil und schaffte auf Anhieb den Aufstieg in die 2. Kreisklasse.

Schon im zweiten Spieljahr, 1964, konnte man 4 Mannschaften für die Meisterschaftsspiele melden. Man stellte dem TTC Vanikum nun auch noch die Gymnastikhalle zur Verfügung, so das für alle Interessierten auch Spielmöglichkeiten vorhanden waren. Sportlich hielt auch 1964 der Höhenflug an, denn mit der 1. Herrenmannschaft stieg man nun in die 1. Kreisklasse auf. Auch die anderen Mannschaften des Vereins erzielten zufriedenstellende Tabellenplätze.

1965 tat man sich sportlich zunächst schwer, es gelang aber mit letztem Einsatz aller Spieler doch, alle Mannschaften vor dem Abstieg zu retten.

1966 gelang es dann endlich, die Turnhalle an der Giller Straße in Rommerskirchen zu erhalten und für seine zahlreichen Mitglieder an nunmehr 8 Platten Spielmöglichkeiten zu bieten !

Nun traute man sich auch an größere Aufgaben und so richtete der TTC Vanikum am 18. und 19. Juni 1966 das "1. Gilbachturnier" aus. 120 Sportler in 6 Klassen kämpften um den Sieg. Sieger bei den Damen wurde Frl. Hülser (Mönchengladbach) vor Marx (Düsseldorf) und bei den Herren siegte Schnabel (DJK Grevenbroich) vor Lobeda (BW Grevenbroich). Aber auch der Veranstalter durfte sich freuen, denn in der Herren-C Klasse gab es für Dichantz einen hervorragenden 2. Platz. Ebenfalls bei den Schülerinnen gab es einen 2. Platz durch Breuer. Im Nachruf der Neuss-Grevenbroicher Zeitung hieß es dann, daß 1. Gilbachturnier war ein voller Erfolg !

Mit viel Mühe und Kleinarbeit konnte man in den folgenden Jahren ein stetiges Wachstum des Vereins beobachten.

1968 gab es einen Führungswechsel, als Theo Peiffer das Amt des 1. Vorsitenden übernahm (1968-1979).

Auch in der Folgezeit fand der TTC Vanikum immer mehr Zuspruch und die Mitgliederzahlen (besonders die der Jugend) stiegen ständig weiter an.

Man musste nun bis 1971 warten, ehe man wieder einmal einen Aufstieg feiern durfte. Die 1. Herrenmannschaft schaffte den Aufstieg in die Bezirksklasse. Damit spielte erstmals in der Vereinsgeschichte eine Mannschaft in der Bezirksklasse. Leider war die Freude nur kurz, denn im gleichen Jahr mußte man zurück in die Kreisklasse. Trotzdem wuchs der Verein weiter und die Turnhalle an der Giller Straße wurde bald zu klein.

Endlich 1976 war es dann soweit, dass man in die Mehrzweckhalle der Hauptschule (Anm.: Nun Grundschule) umzog, wo bis auf den heutigen Tag noch gespielt wird. (Anm.: Seit letzter Saison werden wieder alle Samstagsspiele in der Halle an der Giller Straße ausgetragen)

Doch 1977 wollte man es dann doch wissen und verpflichtete als Spielertrainer den Ex-Bundesligaspieler Jürgen Reuland (früher PSV Düsseldorf; Anm.: Aus diesem Verein ist Borussia Düsseldorf hervorgegangen. Reuland spielt momentan bei JTTC Hochneukirch in der Landesliga). Der Erfolg stellte sich auch bald ein, denn nicht nur seine Breitenarbeit als Trainer trug Früchte, sondern es gelang ihm auch, die 1. Herrenmannschaft zum Aufstieg zu führen. Leider verließ Reuland den Verein recht schnell wieder und hinterließ natürlich in der 1. Mannschaft eine kaum zu schließende Lücke. Leider führte die Lücke wieder zum Abstieg. Nutznießer des Kurzgastspiels von J. Reuland war dennoch die Jugend, die viel dazulernen konnte. So gelang es Walter Freiburg als 1. Spieler des Vereins, ungeschlagen durch die Meisterschaftssaison 1978/79 in der Jugend zu gehen. Bei den Schülern schaffte Mark Stähle im Ranglisten-Turnier einen ausgezeichneten 8. Platz in der A-Rangliste, und das als B-Schüler.

Viel hatte man sich für die Saison 1979/80 vorgenommen, in die man mit 10 Mannschaften startete. Mit den B-Schülern erkämpfte man einen ausgezeichneten 2. Platz, wobei es hier Axel Schmitz gelang, ungeschlagen durch die Saison zu gehen. Ebenfalls einen ausgezeichneten 2. Platz belegte die 1. Damenmannschaft und schaffte den Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Eine Meisterschaft für den TTC steuerte die 3. Herrenmannschaft bei. Sie wurde Meister ihrer Gruppe und somit Aufsteiger in die 2. Herren-Kreisklasse. Einen dritten Tabellenplatz erreichte noch die 2. Herrenmannschaft, die damit ebenfalls den Aufstieg schaffte und in der nächsten Saison in der 1. Herren-Kreisklasse spielen konnte. Nur durch eine nachträgliche Änderung der Aufstiegsregelung verpasste die 1. Herrenmannschaft den Aufstieg in die Bezirksliga. Sie nahm im kommenden Jahr einen neuen Anlauf. Mit dem 10. Gilbachturnier vom 05. bis 08. Juni 1980 beschloss der TTC eine erfolgreiche Saison.

In dieser Saison mit sportlichen Höhepunkten fiel auch ein plötzlicher Führungswechsel an der Vereinsspitze. Theo Peiffer, der dreizehn Jahre lang die Geschicke des Vereins in festen Händen hatte, stellte seinen Posten überraschend zur Verfügung. Mit Heinz Zweers wurde ein Nicht-Vanikumer überraschend zum 1. Vorsitzenden gewählt (1979-1980). Da auch Geschäftsführer Karl-Heinz Schmitz Nicht-Vanikumer war, vertrat nur Sophie Freiburg die Einheimischen in der oberen Vorstandetage.

Nur kurz war allerdings die Regierungszeit des insgesamt dritten 1. Vorsitzenden des TTC in der gesamten Vereinsgeschichte, denn noch im gleichen Jahr stellte er seinen Posten zur Verfügung, da er seine Vorhaben nicht in die Tat umsetzten konnte. So übernahm Karl-Heinz Seiffert als 2. Vorsitzender kommissarisch die Führung des Vereins bis zur nächsten Vorstandswahl, die 1981 stattfand.
Ungeachtet dieser Dinge setzte Jugendwart Werner Koch seine vor Jahren begonnene Jugendarbeit mit Erfolg fort, was sich zwar in diesem Jahr in den Tabellenständen noch nicht niederschlug aber später Früchte trug.

Die 1978 ins Leben gerufene Reisemannschaft, die sich aus den Spielern: Hans-Peter Freiburg, Josef Weyrauch, Karl-Heinz Seiffert, Manfred Nicklas, Wolfgang Beiler, Werner Kock und Karl-Heinz Schmitz zusammensetzte, hatte es sich zur Aufgabe gemacht, den TTC Vanikum auch über die Grenzen unseres Kreises hinaus bekannt werden zu lassen! In diesem Jahr begrüßte man erstmals Gäste aus Heuchling bei Nürnberg in Vanikum und verlebte schöne Stunden.

1981 kam es dann zur erforderlichen Neuwahl des 1. Vorsitzenden. Erneut gingen die Vanikumer das Wagnis ein und wählten mit Karl-Heinz Schmitz einen Nicht-Vanikumer an die Spitze des Vereins. Ob sie damit den richtigen Griff getan hatten, mußte erst die Zukunft ergeben. (Anm.: Bis zur heutigen Zeit ist K.-H. Schmitz somit seit mehr 23 Jahren 1. Vorsitzender !)
Sportliche gab es in der Saison 1980/81 keine herausragenden Ergebnisse, sieht man davon ab, dass die 1. Herrenmannschaft durch die Neugliederung der Spielklassen noch als fünfte Mannschaft in die Bezirksliga aufstieg, nach dem man in einem echten Krimi die Mannschaft vom TTC BW Grevenbroich nach einem 2:6 Rückstand noch mit 9:7 bezwang.

1982 gab es für die 1. Herrenmannschaft einen nicht zu vermeidenden Abstieg aus der Bezirksliga. Im Jugendbereich gab es dafür erfreuliche Ergebnisse. So stieg die 1. Jugendmannschaft mit Mark Stähle (19:1), Axel Schmitz (13:0), Karl-Hans Böckem (8:2) und Jörg Meisenberg (9:1) ungeschlagen in die 1. Jungen-Kreisklasse auf. Auch die übrigen Jugendmannschaften konnten mit ihren Erfolgen zufrieden sein.

In einem Interview mit der RAZ gab es der 1. Vorsitzende einen Lagebericht des TTC.

 

Im Vereinsleben des TTC gab es im Dezember 1982 einen sehr traurigen Tag. Völlig unerwartet verstarb unser aktiver Spieler Christian Broich, im Alter von 42 Jahren. Er war Mitbegründer des TTC und Stammspieler in der 2. Herrenmannschaft.

1983 stieg die 1. Jungenmannschaft aus der Kreisliga ab, da diese Klasse wohl doch eine Nummer zu groß war.

1984 bestätigte die 1. Herrenmannschaft ihre Spielstärke und belegte in der Bezirksklasse den 3. Platz und stieg erneut in die Bezirksliga auf. In diesem Jahr wurde zum ersten Mal der vereinsinterne "Spieler des Jahres" durch alle dafür in Frage kommenden Spiele ermittelt. Diesen Titel gewann Josef Frehn.

Nach Josef Weyrauch 1981 in der 3. Kreisklasse belegte mit Josef Frehn in der Herren-B Klasse erneut ein Vanikumer einen 1. Platz im traditionellen Gilbach Turnier.

1985 erreichte die 1. Herrenmannschaft, verstärkt durch Bernd Mettler, in der Bezirksliga einen ausgezeichneten 4. Rang. Dennoch musste die Mannschaft auf Grund von Spielerabgängen (Walter Freiburg, Josef Frehn und Bernd Mettler) zurückgezogen werden in die 1. Kreisklasse. Wie nah Glück und Pech beieinander liegt, zeigte sich in diesem Jahr. Auf der einen Seite Abstieg der 3. Herrenmannschaft in die 3. Kreisklasse, auf der anderen Seite Aufstieg der 2. Herrenmannschaft in die 1. Kreisklasse und der Mädchen in die Kreisliga. Spieler des Jahres wurde mit Axel Schmitz erstmals ein Jugendlicher. Bei den anstehenden Vorstandswahlen blieb alles beim Alten und stand Karl-Heinz Schmitz auch als 1. Vorsitzender für die nächsten 4 Jahre fest. Beim Gilbachturnier gab es mit Bernd Mettler (Herren B) und Axel Schmitz (Jungen B) erneut zwei Siege für Vanikum.

1986 wurde Vanikums 2. Herrenmannschaft Meister und Aufsteiger in die 2. Kreisklasse. Spieler des Jahres wurde mit Rolf Samberg wieder ein Seniorenspieler. Der Negativpunkt des Jahres war der Rücktritt des Jugendwartes Werner Kock. Für ihn einen geeigneten Nachfolger zu finden, war nicht einfach. Man holte mit Klaus Rossbach einen Jugendtrainer, der die Vanikumer Jugend weiter an die Spitze heranführen sollte.

1987 gab es mit der 1. Herrenmannschaft (1. Kreiskliga), der 2. Herrenmannschaft (2. Kreisklasse) und der Mädchenmannschaft (Kreisliga) drei Meister. Die Mädchenmannschaft qualifizierte sich dadurch für die Bezirksmeisterschaften. Außerdem errangen sie im Bezirkspokal den Sieg und damit die Qualifikation zur Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften. Mit Melanie Polland (Anm.: Jetzt Fühser) erreichte in der Vereinsgeschichte eine Schülerin die Westdeutsche Einzelmeisterschaft. Spieler des Jahres wurde Marco Seiffert, wie im Jahr 1985 wieder ein Jugendlicher. Auf der Jahreshauptversammlung wurde Axel Schmitz zum Jugendleiter gewählt. Seine Aufgabe wird es sein, sich um die Belange der Jugend zu kümmern und diese an höhere Aufgaben heranzuführen.
Bei Halbzeit der Saison 1987/88 geht die 1. Herrenmannschaft einer sicheren Meisterschaft entgegen. Für die 2. Herrenmannschaft heißt das Ziel Klassenerhalt. Höhepunkt des Jahres 1988 wird mit Sicherheit das bevorstehende "25-jährige Vereinsjubiläum" womit der TTC Vanikum das 1. Vierteljahrhundert hinter sich gebracht hat.

Gez. Karl-Heinz Schmitz